Teilnehmerbericht Zen-Retreat JSJ

Bericht zum Zen-Retreat vom 8. – 12. April 2009 mit Themenschwerpunkt Jin Shin Jyutsu® unter Leitung von Nakagawa Roshi und
Relia Myochi Wecker

Die Lehre des Jin Shin Jyutsu, die Anfang des letzten Jahrhunderts von dem Japaner Jiro Murai wiederentdeckt wurde, umfasst verschiedene Ebenen. Sie beschreibt die Lebenskunst, uns „selbst zu erkennen“ und unser Leben mit den Gesetzen des Universums in Einklang zu bringen. Jin Shin Jyutsu gibt uns ein System von Energiebahnen und -punkten zur praktischen Anwendung für uns selbst  und andere, um Schmerzen und Beschwerden zur lindern.

Nach der Einführung in die Lehre des Jin Shin Jyutsu übten sich die Teilnehmer in der Praxis dem so genannten Strömen. Das Strömen erfolgt mit den Händen, indem diese auf die gewünschten Körperstellen gelegt werden. Wir lernten zunächst, uns selbst zu strömen. Beginnend mit dem Halten der einzelnen Finger bis hin zum Hauptzentralstrom.

Kleine Kinder lutschen gerne am Daumen, und die elterliche Erfahrung zeigt, dass es beruhigt. Erwachsene lutschen nicht mehr am Daumen, aber sie „drücken“ und „halten“ sich den Daumen, wünschen, dass etwas gelingen möge. Nach Jin Shin Jyutsu steht der Daumen für Sorge, und es ist wohltuend und heilend, bei Sorgen und Befürchtungen den eigenen Daumen zu halten. Auch bei Rückenschmerzen wird oft ganz unbewusst eine nach Jin Shin Jyutsu harmonisierende Haltung eingenommen, in der die Hände nach hinten gerichtet auf dem Becken liegen.

In der Gruppe strömten wir uns gegenseitig und lernten die Betreuer-, Vermittler- und auch einige Organströme kennen und die mit ihnen verbundenen Sicherheitsenergieschlösser.

Dabei war die Erfahrung des Strömens durch andere etwas ganz besonderes. Es gibt keine Massage, keinen Druck, keine Stimulation oder Reizung. Man braucht nur den eigenen Atem und beide Hände. Mittels der Hände werden Körper und Geist harmonisiert. Das ist eine der wesentlichen Gemeinsamkeiten mit dem Zazen.

Immer wieder beeindruckend waren während des Unterrichts die Hinweise und Kommentare von Relia Myochi Wecker. Aus ihnen sprach tiefe Lebensweisheit und Güte allem Leben gegenüber.

Den Rahmen des Retreats bildete morgendliches und abendliches Zazen und Vorträge von Nakagawa Roshi, die die Gemeinsamkeiten und die Bedeutung von Zazen und heilsamem Leben betonten.

Im Preis enthalten ist ein spiralgebundenes Lehrbuch, das auch zum Selbststudium sehr gut geeignet ist.

Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Teil des Retreats am 7. und 8. November diesen Jahres.