Saddharma-Sangha

Die Mitgliedschaft in der Sangha (Übungsgemeinschaft) bedeutet:

  • bereit sein, in Dharma-Freundschaft mit anderen zu praktizieren und dabei die eigene spirituelle Entwicklung als Teil eines größeren Ganzen zu sehen.
  • Fumon Nakagawa Roshi als spirituellen Leiter der Sangha anzunehmen.
  • die Praxisformen von Daihizan Fumonji zu üben.
  • die spirituelle Ausrichtung des Zen-Zentrums Eisenbuch und des Klosters Daihizan Fumonji zu teilen und sich dafür im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu engagieren.

Die Saddharma-Sangha besteht aus der “Sangha”,  der „Sangha Basisgruppe“ (Helfer) , sowie der “San´nai-Gruppe” (klostertragenden Ausbildungsgruppe). Dabei sind die „Sangha“ und die „Sangha Basisgruppe“ mit leichteren Zugangs- und Mitgliedsbedingungen für einen größeren Kreis von Übenden geöffnet. Die Ausbildungsgruppe beinhaltet strengere Zugangs- und Mitgliedsbedingungen. Die Mitglieder üben die Formen des Klosters und setzen sich mit spirituellen Inhalten und der Lehre auseinander.

 

Wege der Praxis und Schulung

In Dharma-Runden, z.B. während der Sangha-Retreats, halten Mitglieder Vorträge zu ihrer eigenen Shila-Praxis. Diese Berichte sind – jeder nach seinen Möglichkeiten – verbunden mit selbst gewählten Zen-Texten und aus dem Herzen gesprochen. Ein bestimmtes Shila steht im Mittelpunkt, und immer geht es dabei nicht um abstrakte Erwägungen, sondern um nicht weniger als das eigene Leben.

Textrunden sind von der Shila-Praxis her geführte Dharma-Gespräche der Gemeinschaft mit Nakagawa Roshi über alte Zen-Texte (z.B. Shinjinmei, Shobogenzo, Sandokai), wie sie in Studienkursen in Fumonji Gegenstand sind, oder auch über andere Texte.

Die Sangha wirkt mit bei der Durchführung und Gestaltung von Sesshin, Retreats und Studienkursen. Sangha-Mitglieder arbeiten im Bereich Küche, Garten, Büro, Hauswirtschaft mit.

Während der Rückschau auf ein Sesshin sprach Roshi an die Kurstragenden der Sangha sinngemäß folgende Worte:

„Seid euch inmitten der Kursteilnehmer stets bewusst, dass ihr Mitglieder der Fumonji-Sangha seid. Ihr sollt Würde ausstrahlen, für die Teilnehmer immer ansprechbar sein und das auch angemessen zeigen. Jeder von euch hat seine bestimmte Aufgabe, ohne deren Erfüllung das Ganze nicht getragen werden und funktionieren kann. Du bist Auge, du Ohr, du Arm, Bein des Sanghakörpers, dieser Körper ist auf jeden von euch angewiesen, um lebendig zu sein. Erfüllt eure Aufgabe ganz und mit Hingabe. Es kommt nicht darauf an, keine Fehler zu machen, aber: einen Fehler würdig machen!“