Saddharma-Sangha

 

Die Saddharma-Sangha ist die Übungsgemeinschaft des Zen-Zentrums Eisenbuch und Zen-Klosters DAIHIZAN FUMONJI.

Die Mitgliedschaft in der Saddharma-Sangha bedeutet:

  • Bereit sein, in Dharma-Freundschaft mit anderen zu praktizieren und dabei die eigene spirituelle Entwicklung als Teil eines größeren Ganzen zu sehen.
  • Den Abt und Docho von FUMONJI, Fumon Shoju Nakagawa Roshi als spirituellen Leiter der Sangha anzunehmen.
  • Die spirituelle Ausrichtung von FUMONJI, den Bodhisattva-Weg zu teilen und sich dafür im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu engagieren: „Sich selbst und anderen nützlich sein!“

Zusätzlich zu der allgemeinen Mitgliedschaft in der Saddharma-Sangha gibt es die „Sangha Basisgruppe“ (Helfer) sowie die „San`nai-Gruppe” (klostertragende Ausbildungsgruppe). Dabei sind die allgemeine Sangha-Mitgliedschaft und die Sangha-Basisgruppe mit leichteren Zugangs- und Mitgliedsbedingungen für einen größeren Kreis von Übenden geöffnet. Die Ausbildungsgruppe dagegen beinhaltet strengere Zugangs- und Mitgliedsbedingungen. Die Mitglieder üben die Formen des Klosters und setzen sich mit spirituellen Inhalten und der Lehre auseinander.

 

Wege der Praxis und Schulung

In Dharma-Runden, z.B. während der Sangha-Retreats, halten Mitglieder Vorträge zu ihrer eigenen Shila-Praxis. Diese Berichte sind – jeder nach seinen Möglichkeiten – verbunden mit selbst gewählten Zen-Texten und aus dem Herzen gesprochen. Eine bestimmte Shila steht im Mittelpunkt, und immer geht es dabei nicht um abstrakte Erwägungen, sondern um nicht weniger als das eigene Leben.

Dharma-Referate sind von der Shila-Praxis her geführte Dharma-Gespräche der Gemeinschaft mit Fumon Shoju Nakagawa Roshi über alte Zen-Texte (z.B. Herzsutra, Shinjinmei, Sandokai, Shobogenzo Zuimonki und Shobogenzo), wie sie in Studienkursen in Fumonji Gegenstand sind, oder auch über andere Texte.

Die Sangha wirkt mit bei der Durchführung und Gestaltung von Sesshins, Retreats und Studienkursen. Sangha-Mitglieder arbeiten als Praxis und Schulung im Bereich Küche, Garten, Büro und Hauswirtschaft mit.

 

Docho

Docho ist Fumon Shoju Nakagawa Roshi. Er ist der Abt von FUMONJI und leitet die Saddharma-Sangha.

 

Sangha-Beirat

Der Sangha-Beirat setzt sich aus langjährigen und erfahrenen Mitgliedern der Saddharma-Sangha zusammen und unterstützt den Docho bei der Leitung.
Der Sangha-Beirat wird berufen von Docho.
Alle 5 Jahre soll die Hälfte der Beiratsmitglieder ausgetauscht werden. Wenn sich Docho und alle Mitglieder des Beirats einig sind, kann es Ausnahmen geben.

 

Beendigung der Mitgliedschaft in allen Gruppen

Von beiden Seiten jederzeit schriftlich ohne Begründung möglich.

 

Sangha-Mitgliedschaft

Eintritts-Voraussetzungen:

  • Teilnahme an mindestens 5 Kursen in Fumonji
  • Annahme der 5 Shilas
  • Zustimmung durch den Docho und den Sangha-Beirat
  • Beitrittszeremonie mit der Annahme der 21 Shilas

Mitgliedschaftsbedingungen:

  • Kursteilnahme mindestens einmal im Jahr
  • Jahresbeitrag 120 €

Inhalte der Mitgliedschaft:

  • Mithilfe und kleine Aufgaben bei den besuchten Kursen
  • Rakusu- und Kesanähen möglich

 

Sangha-Basisgruppe

Eintritts-Voraussetzungen:

  • 2 Jahre Mitgliedschaft in der Sangha
  • Zustimmung durch den Docho und den Sangha-Beirat

Mitgliedschaftsbedingungen:

  • 1x im Jahr Kursteilnahme mit konkreter Mithilfe
  • Jahresbeitrag 120 €

Inhalte der Mitgliedschaft

Die Basisgruppe hilft in einem klaren Rahmen das Kloster mitzutragen und wird in den folgenden Bereichen eingewiesen und geschult:

  • Während der Kurse sollen kleinere Aufgaben erlernt und übernommen werden z.B. Teedienst, Spüldienstbetreuung, Zendo-Ordnung
  • Vorbereitung und Zubereitung des Zendo-Frühstücks
  • Das Instrument Unpan schlagen lernen
  • Detailliertes Erlernen von Servierdiensten
  • Detailliertes Erlernen der Zendo-Formen (Verbeugungen, Gassho, Shashu…)
  • Rakusu- und Kesanähen möglich

 

San`nai-Gruppe

Eintritts-Voraussetzungen:

  • 2 Jahre Mitgliedschaft in der Sangha-Basisgruppe (Erlernen der Inhalte)
  • Die Bereitschaft und auch die Möglichkeit haben, sich intensiv in FUMONJI einzubringen
  • Zustimmung durch den Docho und den Sangha-Beirat

Mitgliedschaftsbedingungen:

  • 2x pro Jahr aktiv Kurs mittragen
  • 1x pro Jahr Teilnahme an San´nai-Sesshin oder Sangha-Tage
  • Monatsbeitrag gestaffelt 30 € / 60 € / 100 €
  • Rakusu- und Kesanähen

Die Ausbildung erfolgt zunächst schwerpunktmäßig in dem San´nai-Sesshin, danach erfolgt ein Umsetzen und Vertiefen während Sesshins und Kursen. Es gibt einen jährlichen Plan, in dem sich die Ausbildungsmitglieder für die einzelnen Kurse zum Organisieren und Helfen eintragen.

Inhalte der Mitgliedschaft

Praktische Ausbildung in allen Klosterbereichen:

  • Praktische und organisatorische Vorbereitung der Kurse, das heißt der Verantwortliche muss ein Tag vor Beginn des Kurses da sein
  • In den verschiedenen Bereichen einen Überblick bekommen, was im Kursablauf zu tun ist und was fehlt, dies auch selbst tun, mit Verantwortung tragen
  • Erlernen der Küchendienste: Frühstück, Mittag, Abend
  • Erlernen der Zendo-Dienste:
    1. Toban
    2. Kaban
    3. Okaban
  • Anleiten der Gäste
  • Anleitung der Helfergruppe
  • Nachbereitung der Kurse (Aufräumen etc.), das heißt nach dem Kurs noch länger bleiben

Zazen ist die Grundbasis. Deshalb ist es wichtig, wenn möglich, sich mindestens einmal im Jahr ein intensives Sesshin oder Klausurtage einzuplanen.

Studium: Aufbau von einzelnen kleineren Studiengruppen zu einem von Roshi empfohlenen Text. Dieser Text soll gemeinsam studiert werden und zunächst während der Sanghatage darüber ein kleiner Vortrag gehalten werden.

„Der Eintritt in die San`nai-Gruppe bedeutet eine Entscheidung sich persönlich und geistig schulen zu wollen und sich intensiv auf den spirituellen Weg zu machen, dem Dharma dienen lernen.
Ein wesentlicher Teil der Zen-Schulung ist, sich mit seinen eigenen Anschauungen und Bedürfnissen vorerst zurückzunehmen und sich in den Fluss des Kloster-Alltags oder Kurses zu begeben. Innere Prozesse sollen nicht diskutiert werden, sondern zuerst durch die dreifache Schulung: Shila, Samadhi, Prajna getragen und verarbeitet werden.
Über allem steht der Gemeinschaft selbstlos zu dienen.“

Deshalb ist die Praxis des „Zuhörens“ wichtig. Sich selbst zuhören, anderen zuhören. Zuhören und gehört werden ist die Grundlage für heilsame Kommunikation im Leben und in der Sangha. Daraus entwickelt sich, von sich aus selbstlos dienen zu wollen. Dies ist der Bodhisattva-Weg, der Weg der Liebe für alle.

 

Ordination

Mitglieder der Sannai-Gruppe dürfen den Docho aus eigenem Antrieb fragen, ob sie von ihm die SOTO-Ordination bekommen können. Die SOTO-Ordination wird von der Soto-Zen-Schule in Japan offiziell bestätigt und anerkannt.

Ordinierte Sangha-Mitglieder haben innerhalb der Sangha keine besonderen Vorrechte. Vielmehr wird erwartet, dass sie bereit sind, FUMONJI und der Gesellschaft zu dienen und sich mit besonderer Hingabe der Verwirklichung des Bodhisattva-Weges von FUMONJI zu widmen.

Verpflichtender Inhalt der SOTO-Ordination ist die Ausbildung zum SOTO-Priester. Dazu ist es notwendig, längere Zeit in einem von der SOTO-Schule anerkannten Senmon-Dojo (Ausbildungskloster) zu verbringen.

 

Die Fünf Shilas

  1. Möge ich mich enthalten vom Nehmen von Leben.
  2. Möge ich mich enthalten vom Stehlen.
  3. Möge ich mich enthalten von sexuellem Fehlverhalten.
  4. Möge ich mich enthalten vom Lügen.
  5. Möge ich mich enthalten vom Gebrauch berauschender Mittel.

 

Die 21 Shilas der Saddharma-Sangha

Die Drei Reinen Shilas

  1. Möge ich mich von allem Bösen fernhalten.
  2. Möge ich alles Gute tun.
  3. Möge ich alle Lebewesen retten.

Die Zehn Einschränkenden Shilas

  1. Möge ich mich enthalten vom Nehmen von Leben.
  2. Möge ich mich enthalten vom Stehlen.
  3. Möge ich mich enthalten von sexuellem Fehlverhalten.
  4. Möge ich mich enthalten vom Lügen.
  5. Möge ich mich enthalten vom Gebrauch berauschender Mittel.
  6. Möge ich mich enthalten von Kritik an den Fehlern anderer.
  7. Möge ich mich enthalten von Selbstlob und übler Nachrede.
  8. Möge ich mich enthalten von Geiz.
  9. Möge ich mich enthalten von Wut.
  10. Möge ich mich enthalten von Beschimpfungen der drei Kostbarkeiten.

Die Acht Shilas aus dem „Yuikyo-gyo“, dem Sutra von Buddhas Vermächtnis **

  1. Möge ich wenig Ansprüche haben.
  2. Möge ich wissen, dass alles da ist, was ich brauche.
  3. Möge ich die Stille genießen.
  4. Möge ich mich mit Leib und Seele der Übung widmen.
  5. Möge ich den gegenwärtigen Augenblick nicht verpassen.
  6. Möge ich den Geist zu Ruhe und Klarheit kommen lassen.
  7. Möge ich mich in Prajna-Weisheit üben.
  8. Möge ich nicht über Ansichten und Meinungen streiten.

** Bei der Formulierung dieser Shilas wurde eine Übersetzung des „Hachidainingaku“ durch Muho berücksichtigt.

 

Ein PDF-Dokument mit den Kommentaren von Fumon S. Nakagawa Roshi zu den 21 Shila kann an dieser Stelle heruntergeladen werden.